Unruhezustände

Behandlung von Unruhezuständen

Wird eine organische Erkrankung festgestellt, die als Ursache der inneren Unruhe infrage kommt, wird zuerst die zugrunde liegende Erkrankung therapiert. Sind organische Ursachen ausgeschlossen, muss eine entsprechende Behandlung eingeleitet werden. 

Pflanzliche Beruhigungsmittel bieten die Möglichkeit zur Selbstbehandlung. So sind die beruhigenden Eigenschaften von Arzneipflanzen wie Baldrian, Hopfen, Johanniskraut, Kamille, Melisse, Passionsblume und Pfefferminze bereits seit vielen Jahrhunderten bekannt. Arzneimittel auf Basis pflanzlicher Extrakte, deren Wirksamkeit wissenschaftlich belegt ist - zum Beispiel die Kombination aus methanolisch gelöstem Baldrianwurzel- und Hopfenzapfen-Extrakt (ALLUNA®) eignen sich, um inneren Unruhezuständen wirkungsvoll zu begegnen. Entspannungsübungen wie zum Beispiel progressive Muskelentspannung nach Jacobson oder autogenes Training helfen dabei, innere Unruhe in den Griff zu bekommen. Auch regelmäßige Bewegung in der Natur sorgt für seelischen Ausgleich und hilft der Rastlosigkeit langfristig vorzubeugen.

In schweren Fällen werden rezeptpflichtige synthetische Beruhigungsmittel eingesetzt. Bei vielen dieser Medikamente besteht jedoch ein vergleichsweise hohes Risiko für Abhängigkeit und Nebenwirkungen. Daher sollten zuerst alle anderen Beruhigungs- bzw. Entspannungsmöglichkeiten ausgeschöpft werden. 

Das "Dream-Team"

Baldrian & Hopfen - ein "Dream-Team". Erfahren Sie hier mehr über die Wirkung der beiden bewährten Arzneipflanzen

 

Inhaltsstoffe & Wirkung

Schlaftagebuch

Ein vom Patienten sorgfältig geführtes Schlaftagebuch ist wichtig, um dem Therapeuten notwendige Informationen für die genaue Diagnose und Behandlung der Schlafstörung zu liefern. 

zum Download des Schlaftagebuchs

Selbsttest

Haben Sie das Gefühl, dass Sie unter einer Schlafstörung leiden? Dann machen Sie den Selbsttest! 

 

zum Selbsttest